Links überspringen

Tabula Rasa – Church­con­vention EKM

Tabula rasa – leer und aufnahmebereit?

Genau so war der Work­sh­optag zu verstehen. Er war in einem mehr­fachen Sinne ein „unbe­schrie­benes Blatt“, ein Neuanfang.

„Lasst die Korken knallen!“ – Gestern war es soweit: In Halle wurde „Church­con­vention“ innerhalb der Evan­ge­li­schen Kirche Mittel­deutsch­lands gegründet! Es gab also einen Grund zum Feiern. Aber auch noch viel mehr! Ein Work­sh­optag stand auf dem Programm, zu dem sich zwanzig Menschen, Pfar­re­rinnen und Pfarrer, Studen­tinnen und Studenten der Theo­logie trafen.

„Tabula Rasa“ – Das war das Thema des Tages – Aber was hat das mit Kirche zu tun? Die Onlineenzy­klo­pädie Wiki­pedia schreibt über Tabula Rasa: ‚Im über­tra­genen Sinne bedeutet tabula rasa so viel wie „leer und aufnah­me­bereit wie ein unbe­schrie­benes Blatt“‘. Er war in einem mehr­fachen Sinne ein „unbe­schrie­benes Blatt“, ein Neuanfang. Denn es wurde zum einen ein neues Netzwerk in der EKM gegründet, aber auch darüber nach­ge­dacht, wie sich Kirche (neu) entdecken und denken kann. Ideen wurden gesponnen, Wünsche geäußert und Erleb­nisse aus der Praxis geteilt.

Die Teil­neh­menden: Inter­es­sierte, Studie­rende, Pfarrer*innen.…

Ablauf des Workshoptages

Sehn­sucht nach…

Deutlich wurde, dass Chris­tinnen und Christen sowie Kirche eine eigene Sehn­sucht brauchen, dass diese ausge­sprochen wird, Schritte gewagt und Sehn­süchte bei den Menschen – bei Horst und Hannelore – geweckt werden. Gesprochen wurde aber auch über Gründe, die die Sehn­sucht hemmen, Sorge bereiten und Moti­vation nehmen. Es wurde aber auch über reso­nante Momente geredet, wenn es im Urlaub Menschen in Kirchen als Orte der Ruhe treibt. Wie wäre hier „Urlaub im Pfarrhaus“ zu denken? Dass Kirche sich als Team vieler von Gott begabter Menschen versteht. Wie Gemeinden zu Orten der Sehn­sucht werden können. Es wurde klar, dass die Profi­lierung – das Hobeln eines Werk­stückes – nur mit Mate­ri­al­verlust einhergeht.

Gemein­schaft

Umrahmt wurden die inhalt­lichen Teile durch gelebte Gemein­schaft, durch Reden, mitein­ander Essen, Andacht und das Abendmahl feiern. Gesegnet sind wir wieder in unseren Alltag gegangen. Reich beschenkt und von einer Sehn­sucht nach einer Kirche getrieben, die nach einem authen­ti­schen Glauben sucht, den Wunsch nach einer „freshen“ Kirche hat und sich nach mehr Gemein­schaft mit Christus und einander sehnt.

Prosit, “Church­con­vention” in der EKM!

Fotos und Text: Ulrich Mang

zur Church­con­vention